Gemeinde Mühlheim

Der Anfang . . .

1894 startete die Gemeindearbeit der Methodistenkirche in Offenbach. Zwei Frauen, Frau Stieb und Frau Abendroth, die zur Zionsgemeinde am Merianplatz in Frankfurt gehörten und in Offenbach bei zwei Familien im Haushalt tätig waren, begannen 1894 mit einer Sonntagsschularbeit.

Diese Arbeit mit den Kindern wuchs - und so bat man den Pastor der Zionsgemeinde, Paul Grünewald, in Offenbach Versammlungen abzuhalten. Man mietete in Offenbach in der Hospitalstraße 10 einen Versammlungs­raum an, in dem Pastor Grünewald 1897 den ersten Gottesdienst hielt.

Bereits 1901 hatte die Gemeinde 27 Abonnenten für die Zeitschrift "Der Evangelist" ("unterwegs"), 40 Abonnenten für den "Kinderfreund" und 300 Leser der "Friedensglocke" ("für heute"). Noch bis 1907 wurde Offenbach von Frankfurt - Zion aus mitbedient.

1910 wechselte die Gemeinde erneut den Versammlungsraum und bezog am 24.8.1913 den vorläufig endgültigen Gemeinderaum im Haus Wilhelmstraße 15 in Offenbach. Bis zum Zweiten Weltkrieg taten die Pastoren Karl König, Andreas Frey, Gustav Hoffman, August Müller und Artur Diebel ihren Dienst in Offenbach.

Nach dem Zweiten Weltkrieg dienten die Pastoren Artur Seltmann, Bruno Quiring, Wolfgang Hammer, Paul Orlamünder, Wilfried Voswinkel, Gerhard Wittich, Philipp Zimmermann, Rolf Huber, Ursula Bank-Mugerauer, Clemens Klingel, Ursula Mathern, Klaus Liesegang und Eberhard Wagner auf dem Offenbacher Bezirk.

Am 22. März 1998 feierte die Offenbacher Gemeinde in großer Dankbarkeit und Freude den ersten Gottesdienst in den neu erbauten Kirchenräumen in Mühlheim/Main, Südring 30.

Auf dem "neuen" Mühlheimer Bezirk waren die Pastoren Klaus Liesegang, Martin Waitzmann, Rüdiger Kraft tätig.

Unsere Gemeinde - eine Gemeinde der Evangelisch - methodistischen Kirche

Die Christuskirche in Mühlheim gehört zur Evangelisch - methodistischen Kirche in Deutschland. Die Evangelisch - methodistische Kirche ist eine evangelische Freikirche. Das bedeutet: Man wird nicht automatisch durch Taufe Mitglied dieser Kirche, sondern durch das bewusste und öffentliche Bekenntnis zum Glauben an Jesus Christus wird man als Kirchenglied aufgenommen.

Glaube und Handeln müssen übereinstimmen

Wir finanzieren unsere Gemeindearbeit und die Arbeit der Gesamtkirche durch freiwillige Beiträge und Spenden. Die Bezeichnung "evangelisch" in unserem Namen will sagen, dass wir keine Sonderlehren haben. Unser gemein­sames Bekenntnis ist: Wir glauben an Jesus Christus und stehen auf dem Boden der Reformation.

Glaube und Handeln müssen übereinstimmen.